Südkorea bereisen

Auf den vorherigen Unterseiten wurde Indien bereits kurz vorgestellt. Wer sich für eine Rundreise nach Indien entscheidet, kann in diesem Zuge noch weitere sehenswerte Länder kennen lernen. Neben Indien hat sich in den letzten Jahren Südkorea zu einem der beliebtesten Urlaubsziele in Asien entwickelt. Umgeben ist die Halbinsel vom Gelben, Südchinesischen sowie Japanischen Meer und im Norden grenzt das Land an Nordkorea. Das ganze Land ist hügelig und gebirgig. Die fünf Bergketten erreichen eine Höhe von etwa knapp 2000 Metern. Vier Flüsse durchziehen das Land und der Küste im Süden und Westen des Landes, die viele Halbinseln und Buchten hat, sind etwa 4400 Inseln vorgelagert. Von diesen Inseln sind nur etwa 500 bewohnt. Ein großer Teil des Landes, etwa zwei Drittel ist bewaldet. Auf einer Fläche von etwa 100.000 Quadratkilometern wohnen derzeit ungefähr 50 Millionen Einwohner. Von diesen Einwohnern leben allein etwa 10 Millionen in der Hauptstadt Seoul. Seoul ist auch das kulturelle sowie wirtschaftliche Zentrum Südkoreas.

 

Das Klima in Südkorea

Fast ganz Südkorea gehört zur gemäßigten Klimazone und es gibt dort vier Jahreszeiten. In Jejudo an der Südküste befinden sich allerdings einige subtropische Täler. Ende März bis Anfang April beginnt der Frühling, der mild und sonnig ist. Häufig trägt zu dieser Jahreszeit der Wind den feinen Staub aus der Wüste Gobi herüber. Während des Sommers bringen die Winde aus dem Süden feuchte und heiße Luft nach Südkorea. Die Monsunzeit im Sommer beginnt etwa Ende Juni bis Anfang Juli, in dieser Zeit fällt der meiste Regen. Mitten im Sommer ist es sehr heiß und feucht, die Temperaturen betragen oft über 30 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 80 und 95 Prozent. Sobald die Winde aus dem Nordwesten kommen, wird es Mitte September Herbst. Die Sonne scheint viel, aber es wird wieder kälter. Der Winter ist kalt sowie trocken und es gibt kaum Schnee. Je nach Region können die Durchschnittstemperaturen sehr unterschiedlich sein. Diese Vielseitigkeit macht Südkorea zu einem der beliebtesten Urlaubsziele in Asien. Ebenfalls von Vorteil ist der nicht allzu große Einfluss anderer Naturphänomene. So ist Südkorea weitaus weniger dem Einfluss von Taifunen ausgesetzt wie etwa Japan. Auch die Häufigkeit von Erdbeben ist wesentlich geringer als in benachbarten asiatischen Staaten. Auch liegen die Erdbebenstärken mit durchschnittlich 3,0 auf der Richterskala in einem sehr geringen Rahmen. Ferner gibt es in Südkorea keinen aktiven Vulkanismus.

 

Beliebte Reiseziele in Südkorea

Bei einer Reise nach Südkorea sollte bedacht werden, dass die koreanische Sprache Schriftzeichen hat, die nicht jeder lesen kann. Aber viele Koreaner sprechen auch Englisch, ansonsten sollten Besichtigungstouren mit einem Reiseführer unternommen werden. Ansehen sollte sich jeder Besucher Südkoreas die Hauptstadt Seoul, die im Nordwesten des Landes liegt. Dort gibt es viele historische sowie auch kulturelle Sehenswürdigkeiten. Außerdem stehen in Seoul, wie in jeder Weltmetropole, Einkaufszentren sowie Hotelanlagen. Der Gyeongbokgung, der größte Palast Seouls, ist ein Muss auf der Liste der Sehenswürdigkeiten. Er war bis 1592 der Hauptpalast der Joseon Dynastie. Obwohl ein Großteil des Palastes von den Japanern zerstört wurde, ist noch viel von seiner Pracht zu sehen. Hier befindet sich auch das National Folk Museum, welches einen Einblick in die alte koreanische Kultur gibt. Der kleinere Palast Deosugung zeigt dem Urlauber die Lebensart der Menschen im antiken Korea. Im Koreanischen Nationalmuseum gibt es viele prähistorische Artefakte sowie nationale Schätze des Landes zu sehen. Interessant in Seoul sind auch das Große Südtor “Sungnyeum“, der Cheonggye-Bach sowie das War Memorial Museum.

 

Die zweitgrößte Stadt mit dem größten Hafen Südkoreas ist Busan, sie liegt im Südosten des Landes. Dort gibt es wunderschöne Strände, mehrere Tempel wie zum Beispiel den Beomeosa-Tempel, die Gwangan-Brücke, den Yongdusan Park sowie das Busan Aquarium.

 

Von Seoul sowie von Busan aus können mehrtägige Ausflüge in das Umland der jeweiligen Stadt sowie in das Landesinnere unternommen werden. Dabei werden Dörfer durchfahren, die noch genauso wie vor etwa 500 Jahren aussehen. Küstenorte sowie einige Inseln verfügen über touristische Infrastrukturen, hier kann ein Erholungs- sowie Strandurlaub verbracht werden. An der Küste gibt es noch viele kleine Fischerdörfer, in denen sehr gut frischer Fisch verzehrt werden kann.